Kanada Report, Teil 14

Wenn im Frühling die Vögel morgens zwitschern und man mit diesem Glücksgefühl erwacht und sich einfach nur freut,daß es draußen sonnig ist, die Leute entspannt und gut gelaunt, man selber voller Energie ist und auf sein Fahrrad springt und erfüllt mit

Vogelgezwitscher seinen Aufgaben nachgeht, was auch immer sie sein mögen, und einem dabei nicht einmal dieses graue, tote Alltagsgefühl befällt. Man sieht das Beste und Schönste in allem und jeden und man ist der glückliche Fels in der Brandung, nein der glückliche Fels ohne Brandung, nein man ist das Vogelgezwitscher in den Baumblüten, man ist der Wind der Freude transportiert, man ist der Blütenstaub auf der Katzenschnauze, der immer schon mal gerne auf einer Katzenschnauze sein wollte,so etwas wie die Malediven für Blütenstaub. Man ist der Geschmacksnerv, der entzückt ist über den Kaffeegeschmack,der ihn auf ein Tässchen besucht. Man springt vom Fahrrad,flattert zum Bäcker wie ein kleiner Spatz und bestellt mit zwitschernder Frühlingsmelodie Brötchen und plückt auf dem Nachhausewg noch ein verirrtes Vergißmeinnicht vom Straßenrand, daß sich bald mit frischem Wasser vollsaugt und das Blau noch blauer macht, so blau wie es das Blau erfunden wurde.
image

Wenn man morgens aufwacht und man denkt: Ochhneeeh!, die Sonne durch die Fenster knallt, die man weder putzen noch öffnen kann, der Autolärm,der niemals endende Strom der Abgase, einen daran erinnert, daß man in Zombieland lebt, man sich statt Sonne Regen wünscht, weil Regen etwas tröstendes hat, weil er die Tränen sind, die man nicht weinen kann, weil man das Vergißmeinicht ist, daß am Straßenrand ergraut ist, das Blau verlor und dem Blütenstaub beibringen muß, das er niemals auf die Malediven für Blütenstaub auf den Schwinges des Sanften Frühlingwind fliegen kann, dann sollte man ein für allemal damit aufhören mit den  gewöhnlichen, wenn auch verständlichen Frustgedanken und sich auf eine Märchenebene erheben und anfangen die gute Fee zu rufen.
Sie wird kommen. Feen kommen überall hin, sie haben sehr gute Ohren,Feenohren eben, die Freude empfinden,wenn sie gerufen werden, weil sie das Grau wieder Blau machen wollen, und aus dem bittenden Namen des Vergißmeinichts mit einem Feenflügelschlag ein Ichvergessdichnicht zaubern.
Ohh mei Feechen, wenn ich genau hinhöre,dann kann ich den Feenstaub hören der durch die Abgase in meine Richtung tanzt, und auch wenn es nur ein Feenstaubkörnchen ist, daß heute auf meiner Seele landet, so werde ich es hegen,pflegen,ehren und liebhaben und zusammen Feenstaubspaß haben.

Hashtag Märchenebene, Hashtag esoterischer Motivationsworkshop, Hashtag Dr. Minnie Maus, Hashtag Allesohnedrogen, Hashtag Safetheblue, Hashtag Feenstaub

IMG_3944

 

Also die Sache mit dem Feenstaub ist nicht so ganz ungefährlich, es ist so als würde man eine neue Droge testen und man weiß nicht was sie für extreme Synapsenkomplikationen heraufbeschwören kann. Bei mir ist ein genetisch verändertes Feenstaubkörnchen angekommen, erst hatte ich plötzlich übermäßig gute Laune. Das ist bei mir allerdings seit ich hier lebe so üblich, 14 Tage Apathie, dann ein Tag Euphorie, dann ohne Fallschirm  abwärts. Das ist  Aua, dann wieder Apathie. Eindeutig nicht ganz auf seelisch mentaler Erleuchtungsebene. Also wie merke ich den Unterschied, ob es das Übliche war oder ein Feenstaubkörnchen?

Genetisch veränderte Feenstaubkörnchen kommen nicht wie angenommen aus einer Zwischenwelt in der Trolle mit Elfen knutschen, sondern sie kommen direkt aus der Sternenwelt. Die genetische Veränderung wird durch Eintritt in die Erdatmosphäre hervorgerufen, und hat keinen Einfluss auf den fundamentalen Effekt, sondern bewirkt einfach nur heftige physische Nebenwirkungen. In meinem Fall waren das Kopfschmerzen, die tagelang anhielten und sich nicht einmal mit den stärksten Pillen vertreiben ließen.

Aber das waren nur die Nebenwirkungen eines viel größeren chaotischeren Prozesses, und die genetische Veränderung von der ich gesprochen habe, war notwendig, denn wie Viren müssen auch Feenstaubkörnchen sich tarnen und anpassen um sich vermehren zu können.Sie nisteten sich also in mir ein, die lieben Feenstaubkörnchen aus der Sternenwelt und vermehrten sich in einem Wahnsinnstempo. Ich konnte es in meinen Armen und Beinen fühlen, und mein Herz beschleunigte sich um das Zehnfache und ich begann am ganzen Körper zu zittern. Es hörte einfach nicht mehr auf und es wurde stündlich schlimmer, wobei das ganze 4 Tage oder länger dauerte und dann kam es in mir zu einer Detonation.Erdbeben, Erdbebenopfer, Chaos, Trauer aber auch Befreiung und Wahrheit. Die Zeit nach dem Erdbeben,Nachbeben, Durst, Panik, Adrenalin, Chaos… Hoffnung..
image

Nach jedem Erdbeben beginnt die Aufräumphase und man repariert und verbessert und man forscht und man baut das neue Haus aus besseren Steinen, auf einem besseren Fundament.

Ich habe das Gefühl, daß ich mich für lange Zeit in einem Strafexil befand, wo mich Sternenmagier gesendet haben, wie in ein grausames Inernat oder in ein sadistisches Gefängnis wo man mit subtilen Psychoterror versucht aus Verbrechern Superhelden zu machen.Mit Superkräften.Ich habe den Verdacht, daß ich eine von den ganz Harten bin und wie in einem Science Fiction Film bewege ich mich mühelos zwischen den  Welten, bewaffnet mit unsichtbaren kraftvollen mentalen Schwingungsverbesserungsmaschinen.  Und ich fühle wie ich langsam mutiere.Zu einer echten Superheldin.

Und ich kann schon die Augenbrauen sehen, die sich in Mißtrauen nach oben ziehen.Ich sehe auch ein paar agressive Augenbrauen, Augenbrauen,die sich durch meinen Bericht verärgert zusammenziehen. Augenbrauen brauen sich zusammen. Ist sie jetzt im Irrenhaus? Und wenn man es so sieht, daß dieser wunderschöne Planet Erde das Irrenhaus ist, bevölkert von der gefährlichen zerstörerischen Spezies Mensch, ja dann bin ich wirklich im Irrenhaus. Wie alle anderen auch. Aber ich bin nicht in einer Zelle. Sondern ich wandele zielsicher und traumwandlerisch in meiner Feenstaubplantage.

Und langsam kommt das Blau zurück.

Apropos Irrenhaus.Ist das nicht der Ort wo besonders schlaue Leute Zuflucht finden, um sich vor den Wahnsinnigen da draußen schützen?
image

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kanada Report, Teil 14

  1. Meine liebe Feenbetörerin, “ Ichvergessdichnicht“ und biningedankenimmerbeidir auch wenn uns ca. 7422.2 km Luftlinie trennen, bin ich öftermalindeinerküche und trinke mit dir cafe/tee,wirreden&lachenwiedamalsinfriedrichshain :-))))
    danke für deinen fantasievollen morgendlichen text

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s