Berliner Pilzgedicht

Als der Tag anfing

der Nebel in den Bäumen hing

flog der alte Berliner

durch die Äste in den Tod

Berge von alten Berlinern

auf meinem Weg durch die Wände des grauen Morgens

Mein Herz ließ ich zu Hause

meine Zigaretten nahm ich mit

für die viel zu kurze Pause

in der Skelettfabrik

Ein totes Huhn verfängt sich auf dem Fließband

wie gut, daß ich mein Herz zu Hause ließ

denke ich

und huste im Chor

Der Nebel in meinem Kopf

küßt den Nebel der Stadt

Wir brodeln in einem rostigen Topf

und sind des Küssens schon lange satt

IMG_5599

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s